On her Majesty’s Service – Das Pfarrmusical

250 Jahre Zürcher Pfarrverein

Der Anlass

Im Jahr 2018 wird der Zürcher Pfarrverein sein 250-jähriges Bestehen feiern können. Damit ist er einer der ältesten Vereine im Kanton Zürich, wenn nicht in der ganzen Schweiz.

Der Zürcher Pfarrverein – bzw. die „Asketische Gesellschaft“, wie der Verein zu Beginn geheissen hat – hat sich stets für die Interessen und Belange der Zürcher Pfarrschaft stark gemacht. Er hat Weiterbildungsveranstaltungen etc. initiiert, die später von den Gesamtkirchlichen Diensten übernommen worden sind. Und noch heute sieht sich der Verein für gewerkschaftliche Themen verantwortlich. 

Die Idee

An einer Generalversammlung des Pfarrvereins vor ein paar Jahren stellte die damalige Präsidentin Gina Schibler beim Pausenkaffee die Frage, ob man das Jubiläum nicht nutzen könnte, den Pfarrberuf attraktiv zu präsentieren, zum Beispiel mit einem Musical. Damit war die Idee eines Pfarrmusicals geboren. Umfragen in der Zürcher Pfarrschaft haben ergeben, dass diese Idee auf sehr gute Resonanz stösst.

Der Plot

Ein bewährtes Mittel, einen Berufsstand wie die Pfarrschaft positiv zu präsentieren, ist die Selbstironie: Die humorvolle, selbstkritisch-liebevolle Darstellung der eigenen Fähigkeiten und Grenzen. So soll die Präsentation des Pfarrberufes auf der Bühne mit James Bond-Motiven und –Songs gebrochen werden. Motive, in denen „das Gute“ über „das Böse“ siegt, sind auch Theologie und Kirche nicht ganz fremd. Und welche Pfarrperson liebt es nicht, wenn ihr ein Gemeindeglied zu verstehen gibt: „Nobody does ist better!“

Das Projekt

Auf der Bühne werden nur Pfarrpersonen stehen. Und es sind auch die Pfarrpersonen selber, die die Geschichte entwickeln. Aus diesem Grund wurde der Schauspieler, Improvisationstrainer und Regisseur Tim Owe Georgi verpflichtet, mit den Pfarrpersonen zusammen die zu spielende Story improvisierend zu entwickeln.

In einer ersten Weiterbildungswoche treffen sich die rund 13 Pfarrpersonen in den Räumlichkeiten der reformierten Kirche Zürich-Hard (Bullingerkirche) und erarbeiten unter der Leitung von Tim-Owe Georgi die Story. Anschliessend wird diese von Pfr. Benjamin Stückelberger, der zugleich Produzent des Musicals ist, zu einem Musical-Drehbuch umgeschrieben. Danach treffen sich die Darstellerinnen und Darsteller im Januar 2018 wieder, um die Story zu inszenieren und aufzuführen.

Für das Einstudieren der Songs konnte Mark B. Lay gewonnen werden. In der Live-Band werden wiederum zwei der vier Musiker Pfarrpersonen sein.

Vorstellungen/Tickets:

Wann: 26. / 27. Januar 2018; Beginn: 19.30 Uhr, Türöffnung 18.30 Uhr

Wo: reformierte Kirche Zürich-Balgrist; Lenggstr. 75, 8008 Zürich; Bestens zu erreichen ab Stadelhofen mit Tram 11 und Forchbahn; Keine Sitzplatzreservation

Vorverkauf: CHF 35.--, Abendkasse: 40.--

VIP-Tickets: 100.--; Sie unterstützen die Produktion, haben einen Sitzplatz an bester Lage und geniessen eine Stunde vor Vorstellungsbeginn einen Aper samt Werkeinführung durch den Produzenten, Benjamin Stückelberger

Tickets sind ab sofort unter Starticket erhältlich.

Zurück